23.11.2020 – Reil-Apotheke auf Instagram

Quelle: instagram

Sie finden jetzt alle Neuigkeiten auf Instagram oder abonnieren unseren Newsletter.

—————————————————————————————–

02.11.2020 – Dosierungsangabe nützt Patienten

Ab November müssen Ärzte auf jedem Rezept eine Angabe zur Dosierung des entsprechenden Medikaments machen. Das sieht die geänderte Arzneimittelverschreibungsverordnung vor. So sollen zukünftig Dosierungs- und andere Medikationsfehler vermieden und das Patientenrisiko verringert werden. Aber keine Regel ohne Ausnahme: Verfügt der Patient über eine vom Arzt schriftlich erstellte Dosierungsanweisung oder über einen Medikationsplan, der das verordnete Arzneimittel enthält, ist die Angabe keine Pflicht. Im Apothekenalltag steht die sichere und wirksame Versorgung unserer Patienten an erster Stelle. Sprechen Sie uns bei Fragen gerne an!

Quelle: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/angabe-zur-dosierung-ist-pflicht/

01.07.2020 – Mehrwertsteueränderung

23.04.2020 – Maskenpflicht in Sachsen-Anhalt

Ober-/ Unterseite und Vorder-/ Rückseite der Maske unterscheiden

Damit deine Maske richtig sitzt, muss die Oberkante beim Tragen natürlich auch oben sein. Das einfachste Merkmal zu Unterscheidung von oben und unten bei deiner Maske ist der Draht, den du durch den Stoff fühlen kannst. Wenn deine Maske einen Nasendraht hat (egal ob fest vernäht oder herausnehmbar), ist der nämlich immer oben. Wenn du eine Maske mit Falten hast , die alle in die gleiche Richtung zeigen (das betrifft die meisten Masken im OP-Stil, ob mit oder ohne Draht), sollen außerdem die Faltenspitzen auf der Außenseite nach unten zeigen. Dann können sich nämlich weniger Staubkörner, Pollen und vieles mehr in den „Faltentälern“ ansammeln. Um dir das zu merken, kannst du dir vorstellen, dass alles, was auf den „Faltendächern“ landet, nach unten auf den Boden rutschen soll, wenn du die Maske trägst. Anleitung-pdf 

26.03.2020 – Waschen mit Seife reicht nicht

Neben den derzeit geltenden Empfehlungen, wie etwa Zuhause zu bleiben und Kontakte zu meiden, empfiehlt der Arzt Dr. Martin von Bergh auch: “Waschen mit Seife reicht nicht aus, da die Viren durch sie nicht komplett abgetötet werden, sondern sich stattdessen auf der Haut verteilen”, sagt er. “Deshalb erst die Hände desinfizieren und dann gründlich mit Seife waschen ( 2x Happy Birthday singen ).”

23.03.2020 – Neueröffnung unseres Online-Shop

Die Reil-Apotheke ist seit 2014 als Versandapotheke registriert. Nun haben Sie als Kunde wieder die Möglichkeit schnell und unkomliziert aus unserem Sortiment Medikamente, Kosmetik, Medizinprodukte, Nahrungsergänzungsmittel und vieles mehr zu bestellen. Schauen Sie einfach mal vorbei: shop.reil-apotheke.de

03.03.2020 – Coronavirus

Das neuartige Coronavirus breitet sich auch in Deutschland aus. Viele Menschen sind verunsichert, und wir Apotheker müssen uns in der Offizin tagtäglich zahlreichen Fragen zu dem Virus stellen. Angesichts des hohen Informationsbedarfs zu COVID-19 / SARS-CoV-2 – so der wissenschaftliche Begriff – haben wir Apotheker deshalb ausführliche Informationen für Sie als Patienten zusammengestellt. In unserem aktuellen Merkblatt erfahren Sie unter anderem, welche eigentlich gar nicht so aufwendigen Schutz- und Hygienemaßnahmen erforderlich sind, um das Infektionsrisiko für sich und andere erheblich zu verringern: https://reil-apotheke.de/wp-content/uploads/2020/03/Covid-19-Pandemie_Info_Patienten.pdf

14.02.2020 – Folgen des Brexit für die Krankenversicherung

Auch nach dem offiziellen EU-Austritt von Großbritannien bleibt Ihre Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) erst einmal bis Ende des Jahres gültig. Achten Sie darauf, dass der britische Arzt Teil des „National Health Service“ ist. Dann werden alle notwendigen Versorgungen von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Für Privatversicherte bleibt auch nach der einjährigen Übergangsphase alles wie gewohnt, da Ihre Krankenversicherung ohnehin weltweit greift.

Quelle: https://www.evz.de/de/verbraucherthemen/der-brexit-und-seine-folgen-fuer-verbraucher/

07.02.2020 – Gegen Corona-Viren schützen

Nachdem das Corona-Virus auch in Deutschland angekommen ist, stellen sich viele Menschen die Frage: Wie kann ich mich gegen derartige Viren schützen? Am wichtigsten ist, sich oft die Hände zu waschen – und das mit Wasser und Seife. Antimikrobielle Zusätze wie Desinfektionsmittel sind dabei nicht unbedingt nötig. Wenn Sie niesen oder husten müssen, ist es ratsam ein Einwegtaschentuch zu nutzen und sich von anderen Menschen wegzudrehen. Nicht vergessen: Nach dem Husten, Niesen und Naseputzen immer Hände waschen!

Quelle: https://www.abda.de/aktuelles-und-presse/pressemitteilungen/detail/haendewaschen-schuetzt-vor-atemwegsinfektionen-auch-mit-corona-viren/

30.01.2020 – Informationen um das Coronavirus

Um die Ausbreitung respiratorisch übertragbarer Krankheiten zu vermeiden, sollten ganz besonders in Regionen mit Erkrankungsfällen durch das neuartige Coronavirus gute Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette sowie Abstand zu Erkrankten gehalten werden. Diese Maßnahmen sind in Anbetracht der Grippewelle aber überall und jederzeit angeraten.

Weitere Informationen finden sie auf den Seiten: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

17.09.2019 – Immer mehr Lieferengpässe bei Arzneimitteln

Die Zahl der gemeldeten Lieferengpässe bei Arzneimitteln steigt kontinuierlich und deren Auswirkungen auf die Patientenversorgung nehmen spürbar zu. Das sagte kürzlich Michael Horn, Direktor der Abteilung Zulassung 1 beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM).
Häufigste Ursachen von Lieferengpässen sind Horn zufolge Qualitätsmängel bei der Herstellung oder Probleme bei der Produktion, zum Beispiel Produktionsausfälle, un­zureichende Produktionskapazitäten. Das Prob­lem verschärfe sich stetig, da infolge der Globalisierung und des Preisdrucks im Phar­mamarkt immer mehr Wirkstoffe von nur wenigen Herstellern oder sogar nur einem einzigen Unternehmen produziert würden.
Auch Rabattverträge der Krankenkassen trügen zu Engpässen bei, so dürfen die Versicherten einer Krankenkasse etwa nur Blutdrucksenker ausgewählter Hersteller verwenden. Die Hersteller produzieren nur noch Medikamente auf Bedarf und können auf kurzfristige Änderungen am Markt nicht reagieren.
Daher bitten wir unsere Patienten rechtzeitig ihre notwendigen Medikamente mit einem Rezept anzufordern und nur in dringenden Fällen auf eine bestimmten Hersteller zu bestehen.

Übrigens: Im Durchschnitt verbringt jeder Apotheker 5,6 Stunden pro Woche damit, sich um Lieferengpässe zu kümmern. Diese Zeit würden wir stattdessen lieber dafür nutzen, um Sie gewohnt fachkundig zu beraten!

09.07.2019 – Steuern sparen

In der Einkommensteuererklärung für das Jahr 2018 kann man auch private Ausgaben für Arzneimittel als „Außergewöhnliche Belastungen“ geltend machen. Dafür muss man alle Quittungen aus der Apotheke zusammensuchen und beim Finanzamt einreichen – bis zum 31. Juli 2019. Das gilt für die Zuzahlungsquittungen bei verschreibungspflichtigen Medikamenten, aber auch für abgestempelte Grüne Rezepte mit Zahlungsbelegen. Übrigens: Um alle medizinisch notwendigen Ausgaben für das Finanzamt im gesamten Jahr 2018 nachzuweisen, unterstützen auch wir – als Ihre Stammapotheke – Sie gerne, sofern Sie eine Kundenkarte bei uns haben!

Quelle: https://www.abda.de/pressemitteilung/artikel/steuern-sparen-mit-gruenem-rezept-und-zuzahlungsquittung-aus-der-apotheke/

09.04.2019 – Grünes Rezept

Haben Sie von Ihrem Arzt ein Grünes Rezept erhalten? Darauf werden rezeptfreie Medikamente empfohlen, die der Patient in der Apotheke selbst bezahlen muss. Viele Menschen wissen jedoch nicht, dass die Kosten für diese rezeptfreien Arzneimittel von etlichen Krankenkassen zum Teil erstattet werden. Ob überhaupt, für welche Medikamente und in welcher Höhe – das hängt von der Kasse ab. So oder so – das Grüne Rezept samt Apotheken-Kassenbon nicht wegwerfen, sondern aufheben und bei der eigenen Krankenkasse nach einer Kostenerstattung fragen!

01.02.2019 – securPharm

Der Startschuss fällt am 9. Februar: Ab diesem Tag greift das System „securPharm“, mit dem Patienten noch zuverlässiger als bisher vor gefälschten Medikamenten geschützt werden. Alle verschreibungspflichtigen Arzneimittel tragen dann eine individuelle Seriennummer, die bei der Abgabe des Medikaments geprüft wird. Ist die Seriennummer unbekannt oder bereits vergeben, geht ein Alarm ein – das Medikament darf dann nicht ausgegeben werden. securPharm e.V. ist eine Initiative von mehreren Verbänden, darunter auch der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V.

Quelle: https://www.abda.de/themen/arzneimittelsicherheit/securpharm/


22.08.2018 – STIKO empfiehlt HPV-Impfung auch für Jungen

Nicht nur Mädchen, sondern auch Jungs sollten gegen humane Papillomviren (HPV) geimpft werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat nun diese Empfehlung offiziell abgegeben.
Danach sollen künftig allen Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren gegen HPV geschützt werden. Zu einer Nachholimpfung wird bis zum Alter von 17 Jahren geraten.
Durch die HPV-Impfung von Jungen ließe sich die Verbreitung des Virus eindämmen, denn 40 bis 60 Prozent der Männer sind befallen. Damit würde auch der Schutz ungeimpfter Frauen vor Gebärmutterhalskrebs verbessert.

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/26/Tabelle.html


04.04.2018 – unsere Apotheken-App ist da

Apotheken-Service von zu Hause und unterwegs – immer wenn Sie schnell und unkompliziert etwas bestellen möchten – 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche!

Mit unserer Apotheken-App haben Sie die Möglichkeit, Ihre Medikamente, Heilmittel und andere apothekenübliche Produkte vorzubestellen, so dass diese schon bereitliegen, wenn Sie in die Apotheke kommen.
Sie sparen sich ab sofort in unserer Apotheke Wartezeiten und doppelte Wege!

Ihre Rezepte oder die benötigten Packungen fotografieren Sie einfach mit Smartphone oder Tablet ab und senden Sie uns über die APP zu.
Sie können natürlich auch die entsprechenden Präparate über eine Texteingabe vorbestellen.

Die Übermittelung Ihrer Daten erfolgt über eine verschlüsselte sichere Datenverbindung.

Nach gesendeter Vorbestellung erfolgt während der Öffnungszeiten der Reil-Apotheke eine Rückmeldung mit Angaben zum Abholtermin.

Die Funktionen unserer Apotheken-APP:
• REZEPTE, Arzneimittel und Heilmittel über eine sichere Datenleitung vorbestellen
• aktuelle Notdienst-Apotheken für Halle und Umgebung
• günstige Angebote und Aktionen der Reil-Apotheke
• Medikamentenwecker, der Sie an den richtigen Zeitpunkte der Einnahme Ihrer Medikamente erinnert
• einfache Kontaktaufnahme per Mail

hier geht es gleich zum QR-Code

24.01.2018 – Mit Hände waschen gegen die Influenza

Täglich mehrmals die Hände waschen und mindestens eine halbe Minute
einseifen – auch zwischen den Fingern – beugt Erkältungen vor. Warum?
Auslöser für Erkältungen sind meist Viren, die sich über PC-Tastatur, Türgriffe oder
Treppengeländer übertragen. Händewaschen unterbricht diesen
Infektionsweg. Das Gesicht sollten die Hände aber trotzdem lieber nicht
berühren, um Viren von Augen, Mund und Nase abzuschirmen.

Nähere Informationen zur Influenza finden Sie unter: https://influenza.rki.de/

14.04.2016 – Wohin mit den Altmedikamenten

entsorgung_von_medikamenten

Im Laufe der Zeit stauen sich so einige Medikamente im Schrank an. Was tun, wenn diese ablaufen? In die Spüle oder Toilette gehören sie nicht – das gilt auch flüssige Arzneimittel. Wenn Wirkstoffe im Wasserkreislauf landen, können sie der Umwelt schaden. Der richtige Weg für die Entsorgung von Medikamenten ist daher die Restmülltonne! In der Müllverbrennungsanlage werden die Arzneistoffe verbrannt und somit zerstört. Spritzen und Kanülen sollten zur Vermeidung von Verletzungen aber besser in stichfesten Behältern wie Plastikflaschen oder Konservendosen im Restmüll entsorgt werden.
Bürger der Stadt Halle können diese gebührenfrei (bis zu einer Gebindegröße von 25 l) an unserem Schadstoffmobil oder auf dem Wertstoffmarkt der Halleschen Wasser und Stadtwirtschaft GmbH in der Äußeren Hordorfer Str. 12 abgeben.
Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft GmbH
Bornknechtstraße 5
06108 Halle (Saale)
Telefon: (0345) 581 4310
Telefax: (0345) 581 4333
http://www.hws-halle.de

17.02.2014 – Aphthensalbe ist verschreibungspflichtig

aphtheschmerz

Aufgrund einer Anzeige vom Landesverwaltungsamt für Medizin und Apotheken in Sachsen-Anhalt, wurden wir darauf hingewiesen, dass die Rezeptur der Aphthen-Mundsalbe verschreibungspflichtig ist und diese Rezeptur nur noch als Einzelverordnung (Rezept) vertreiben.
Zu weiteren Behandlungsmöglichkeiten beraten wir sie gern!

30.11.2013 – Stephnaus-Apotheke zieht in die Reil-Apotheke

stephanuslogo

Aufgrund der immer schwieriger werdenden Situation auf dem Gesundheitsmarkt, insbesondere hervorgerufen durch die gesetzlichen Krankenkassen mit ihren preisunabhängigen Fixhonoraren, Zwangsrabatten und immer schlechter werdenden Einkaufskonditionen, ist es mir in der Stephanus-Apotheke nicht mehr möglich, einen guten Service in Beratung und Angebot zu leisten. So habe ich mich entschieden, gemeinsam mit meiner Frau, Ihnen den Service der Stephanus-Apotheke in der Reil-Apotheke anzubieten. Hier werden Sie neben den Ihnen bekannten Angeboten und Produkten auch bekannte Gesichter wieder finden. Ich würde mich sehr freuen, Sie in der Reil-Apotheke, Reilstraße 129a, in der Poli-Reil zu begrüßen. Hier können Sie, falls vorhanden, Ihre Kundenkarte und die daraus resultierenden Vorteile auch weiter nutzen. Sollten Sie noch keine Kundenkarte haben, können wir Ihnen diese gern ausstellen.